Lieber Blogleser,
es mag sein, dass das Leben in dieser sehr komplexen Welt manchmal uns schwer fällt. Wir wünschen uns das absolute Maximum vom Leben auf der Suche nach grossen und globalen Zielen und vergessen dabei die gegenwärtigen Momente des Glücks zu geniessen.

Oft widmen wir unsere Zeit, kleinen, vergänglichen Sachen und setzen dafür unsere volle Kraft, anstatt sich vollkommen das Leben „JETZT“ zu geniessen.

Wir versinken in unserer Arbeit, treiben bis zum Umfallen Sport oder beginnen oberflächliche Beziehungen in der Hoffnung sich von sich selbst zu retten. Wir tun alles, um das Alleinsein zu vermeiden und laufen damit ständig Gefahr durch diese kurze und vergängliche Genüsse noch unglücklicher zu werden. Genau deshalb sind wir so oft müde von so einem Leben. Erst später werden wir verstehen, dass wir das Leben vergeuden und haben einfach an uns ziehen lassen.

Wie erreichen wir den das Gipfel des Glücks? Hier werden wir gemeinsam fünf Zeitfresser des Glücks kennenlernen, die wir ab SOFORT in unserem Leben eliminieren sollen:

1. Ständig und mit voller Kraft den Schmerz und Niederlage zu vermeiden.
Natürlich, können Emotionen sehr schmerzlich sein, allerdings werden genau diese Emotionen uns stärker machen. Und es ist egal wie schmerzvoll eine Niederlage oder Verlust ist, im Endeffekt werden diese Momente unser Leben regelmässig besuchen. Einige Sachen sind einfach ein Teil des Leben das wir hinnehmen müssen und gerade hier unser Rückgrat zeigen. Von diesen Situationen gibt es keine Fluchtwege und wir sollten uns auch nicht von diesen Situationen verstecken nur in der Hoffnung, nicht verletzt zu werden. Wir sollten immer bedenken, dass wenn wir sehr stark beängstigt sind um ein Risiko einzugehen, wir niemals das Gefühl und den Zustand des absoluten Sieges und des Jubels erleben werden. Wir sollten ab sofort etwas härter werden!

2. Nicht loslassen zu können.
Wenn wir zu denen gehören, die in einem Meer der Erinnerungen leben und damit die Gegenwart ablehnen, gehören wir zweifelsohne zu Menschen, die ihr Leben einfach verbrennen lassen. Wir sollten die alten Türe schliessen und neueingesetzte Fenster öffnen. Wir können nicht uns vorwärts bewegen in dem wir ständig nach Hinten blicken. wir müssen lernen, das Vergangenheit vergangen ist. Wir leben in der Gegenwart um Entscheidung für unsere Zukunft zu treffen. Das ist sehr einfach, dann wir leben in „HIER“ und „JETZT“ und haben damit die Vergangenheit hinter uns gelassen. Wir dürfen nie vergessen, dass die Bewegung nach vorne unvermeidlich ist, deshalb lassen wir die Gedanken der Vergangenheit los.

3. Das Modell im Kopf „So sollte es in meinem Leben sein“ .
Wir sollten ab sofort keine Zeit mehr mit Gedanken zu verbringen, dass die Dinge zu 100% so laufen müssen, wie wir es wollen. Bei uns allen gibt es viele unerwartete Ereignisse und Treffen, die unsere Realität formen. Wir dürfen nicht erlauben, dass von uns gesetzte Massstäbe und Verhaltensmuster ein Hindernis für potentielle, angenehme und nützliche Dinge sind. Es eröffnet uns ein neues Horizont und bietet neue Perspektiven.

4. Die Schuld der Unvollkommenheit.
Gibt es denn überhaupt so was wie Vollkommenheit? Ja, und zwar dort wo wir zur Zeit nicht anwesend sind :). Wir müssen verstehen, dass die Vollkommen im Sinne der Menschen, nur eine Konzeption ist. „No body is perfect!“ Jeder Mensch hat seine starke und schwache Seite und genau das macht ihn zum Original, zum Unikat!

5. Das grosse Erwarten.
Wenn wir unser Leben nicht einfach so überleben wollen, dann sollten wir aufhören zu warten…warten…warten.Ein Leben mit ständiger Erwartung bringt Enttäuschungen mit sich. Wir haben bereits jetzt ein ideale Zeit für einen besseren Job, einen guten Freund, treuen Partner etc.. Wir sollten beginnen an „JETZT“ , an Realität mehr zu glauben und auch dafür dankbar zu sein. Das Leben ist viel zu kurz, um sich ständig zu rechtfertigen, warum wir das Eine oder das Andere nicht bekommen haben. Wir sollten noch heute mit dem ersten langsamen Schritt nach vorne beginnen und wir werden verstehen, dass es gar nicht schwer ist das glückliche Leben selbständig zu gestalten.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein Herz voller Dankbarkeit, ein Kopf im Himmel ( visionsreiche Zukunft), Füsse auf dem Boden (erfahrungsvolle Vergangenheit) und Hände bei den Menschen (glückliche Gegenwart).

Glücklich ist, wer glücklich macht!

 

 

Ihr Andreas Tissen-Blogteam

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.